Parodontologie

Parodontitis (oder Parodontose) ist die häufigste Erkrankung im Mund-/Zahnbereich. Dabei handelt es sich um eine Entzündung des Parodonts (Zahnhalteapparat). Die Erkrankung wird oft durch nicht entfernte Zahnbeläge verursacht, welche zunächst eine Zahnfleischentzündung hervorrufen. Breitet sich die Entzündung weiter aus kann es zu einem Knochenabbau kommen, wodurch eine Lockerung der Zähne entsteht. Dies kann bis zum Zahnverlust führen. Aus diesen Gründen ist eine Behandlung der Parodontitis dringend zu empfehlen. In unserer Praxis legen wir deshalb großen Wert auf die Prävention und Früherkennung und empfehlen daher zweimal jährlich einen Kontrolltermin und Professionellen Zahnreinigung.

Wie erkenne ich eine Parodontitis?

Eine Parodontitis verursacht primär keine Schmerzen und ist somit schwerer zu erkennen als andere Krankheiten. Da durch die Erkrankung der Zahnhalteapparat angegriffen und der Kieferknochen teilweise abgebaut wird, können Patienten oft eine zunehmende Zahnlockerung feststellen. Außerdem tritt häufig auch Zahnfleischbluten schon beim Zähneputzen auf. Sollten Sie diese Symptome feststellen, beraten wir Sie gerne ausführlicher in unserer Sprechstunde.

Wie wird eine Parodontitis behandelt und wie kann ich das Risiko an Parodontitis zu erkranken senken?

Das Ziel einer Parodontitisbehandlung ist das Erreichen eines entzündungsfreien Zustands im Mund und die Erhaltung der betroffenen Zähne. Unter lokaler Betäubung werden die pathologisch vertieften Zahnfleischtaschen von Zahnbelägen und entzündetem Gewebe mechanisch gereinigt. Zusätzlich ist in einigen Fällen eine Antibiotikatherapie durchzuführen. Außerdem beinhaltet die Therapie eine engmaschige Kontrolle mit einer professionellen Zahnreinigung und ein individuell auf Sie abgestimmtes Mundhygienetraining, um das Fortschreiten der Erkrankung zu verhindern.

Das Risiko an Parodontitis zu erkranken kann durch eine gute Mundhygiene und regelmäßige Zahnarztbesuche verringert werden. Darüber hinaus spielen oft auch Allgemeinerkrankungen wie beispielsweise Diabetes mellitus oder auch das Rauchen eine große Rolle. Die Ursachen von Parodontitis sowie die Risikofaktoren sind sehr vielfältig und müssen bei jedem Patienten individuell betrachtet werden, um einen persönlichen Therapieplan zu erstellen.